shutterstock 1967187820 02 - Advofleet Rechtsanwalt24

Mangelbeseitigung auf eigene Faust?

Inhaltsverzeichnis

Das Amtsgericht Saarbrücken befand über folgenden Fall: Der Mieter hatte einen Wasserschaden und der Vermieter setzte auch die Trocknung und Ausbesserung in Gang. Nach Ansicht des Mieters war dies jedoch nicht ausreichend und er unternahm die weitere Mangelbeseitigung auf eigene Faust.

Durfte der Mieter dem Vermieter die Kosten dafür in Rechnung stellen?

Nein. Denn Vermieter ist für die Mangelbeseitigung zuständig. Daher ist grundsätzlich ihm das Vorrecht zur Instandhaltung eingeräumt. Ausnahmen gibt es jedoch:

“Etwas anderes gilt, (1) wenn sich die Parteien darauf einigen, dass der Mieter die Mängel gegen Kostenerstattung beseitigen soll, oder (2) wenn sich der Vermieter im Verzug mit der Mangelbeseitigung befindet (§ 536 a Abs. 2 Nr. 1 BGB), oder (3) wenn die umgehende Beseitigung des Mangels zur Erhaltung oder Wiederherstellung des Bestands der Mietsache erforderlich ist (§ 536 a Abs. 2 Nr. 2 BGB), oder (4) wenn durch die Mangelbeseitigung eine Wertsteigerung des Mietobjekts eingetreten ist (§ 812 BGB).”

AG Saarbrücken, Urteil vom 24.08.2016 – 3 C 490/15

Der Mieter hatte in dem Fall jedoch zu wenig vorgetragen, um eine dieser Ausnahmen zu erfüllen. Vor einer Mangelbeseitigung auf eigene Faust ist daher eine gute Beratung erforderlich, um nicht auf den Kosten sitzen zu bleiben.

 
shutterstock 1902137050 01 - Advofleet Rechtsanwalt24

Sie benötigen rechtliche Unterstützung?

Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema oder wünschen mehr Informationen? Sie sind sich nicht sicher, wie Sie jetzt am besten vorgehen sollten? Wir konnten mit unserer Online-Rechtsberatung schon vielen Menschen bei ihren rechtlichen Anliegen weiterhelfen. Gerne unterstützen wir auch Sie im Rahmen unserer kostenlosen Erstberatung per Mausklick.

shutterstock 1819646375 02 1 - Advofleet Rechtsanwalt24
Bitte beachten Sie, dass die auf dieser Webseite aufgeführten Beiträge, Urteile, Hinweise, Auskünfte und Tipps keine Rechtsberatung darstellen. Alle Inhalte sind zum Zeitpunkt ihrer Erstellung nach bestem Wissen und Gewissen sorgfältig verfasst worden, erheben jedoch keinen Anspruch auf Richtigkeit, Vollständigkeit und Ausschließlichkeit. Die zur Verfügung gestellten Informationen ersetzen insbesondere keine individuelle juristische Beratung – denn jeder Fall ist anders und häufig kommt es auf die Details an. Die vorliegenden Inhalte sind unverbindlich und nicht Gegenstand einer anwaltlichen Beratung. Es wird kein Gewähr dafür übernommen, dass im Streitfall den hier dargelegten Urteilen und Ansichten gefolgt wird.