shutterstock 1779548423 02 - Advofleet Rechtsanwalt24

Geruch als Mangel

Inhaltsverzeichnis

Sie öffnen die Fenster Ihrer Wohnung. Ein herrlicher Tag. Eine gute Gelegenheit, auf dem Balkon einen Kaffee zu trinken. Doch dann das! Aus der Biotonne kommt ein unangenehmer Geruch. Die Pizzabäckerei unten ist bereits fleißig. Gut für die Gäste. Schlecht für Sie, weil permanent Küchengerüche in Ihre Nase drängen. Und die nicht weit entfernte Kläranlage tut ihr Übriges. Was tun, wenn es stinkt?

Fenster zu, wenn es stinkt?

Das mag kurzfristig eine Lösung sein. Langfristig sollten Sie Ihre Rechte wahrnehmen. Denn lästige Gerüche können einen Mangel nach § 536 BGB darstellen. Daher können Sie in diesen Fällen Mangelbeseitigung verlangen. Jedenfalls dann, es dem Vermieter möglich ist. Miete mindern geht aber in jedem Fall.

shutterstock 1963082422 01 - Advofleet Rechtsanwalt24

Sie benötigen rechtliche Unterstützung?

Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema oder wünschen mehr Informationen? Sie sind sich nicht sicher, wie Sie jetzt am besten vorgehen sollten? Wir konnten mit unserer Online-Rechtsberatung schon vielen Menschen bei ihren rechtlichen Anliegen weiterhelfen. Gerne unterstützen wir auch Sie im Rahmen unserer kostenlosen Erstberatung per Mausklick.

shutterstock 1819646375 02 1 - Advofleet Rechtsanwalt24

Gestank muss nicht sein!

Gerüche sind in vielen Varianten denkbar. Küchengerüche etwa. Diese sind zwar hinzunehmen, wenn Nachbarn typischerweise Essen kochen und daher vertragsgemäß handeln. Das dürfte auch der Fall sein, wenn legal gegrillt wird. Es liegt aber ein Mangel vor, wenn eine “durchgängige erhebliche Belästigung” (Landgericht Essen, Urteil vom 23. September 1999 · Az. 10 S 491/98) durch Küchengerüche besteht.

Geruch ist ein Mangel, wenn er von Tieren ausgeht. Ob durch nistende Tauben oder gehaltene Haustiere von Nachbarn – das ist im Ergebnis egal. Daher stellen auch durch das Füttern von Nachbarn angelockte Tiere einen Mangel dar, wenn von Ihnen ein unangenehmer Geruch ausgeht. Aber nicht nur Tiere können Gestank verursachen. Wenn Nachbarn sich nicht um ihre Wohnung kümmern und Gerüche in den Hausflur oder gar bis in die eigene Wohnung gelangen, liegt ein Mangel vor! In der Praxis gar kein selten vorkommender Fall!

Müllstandsflächen können erheblich riechen, wenn sie nicht gepflegt werden. Auch eine Kläranlage oder der Gestank einer Brauerei können vertragswidrigen Geruch darstellen.

So weit Vermieter Zugriff auf die Quellen des Geruchs haben, müssen sie – wie bereits erwähnt – diesen beseitigen. Unter Umständen muss seitens des Vermieters auch an die verursachenden Nachbarn oder anliegenden Grundstückseigentümer herangetreten werden.

shutterstock 1801947070 01 - Advofleet Rechtsanwalt24

Mietminderung bei Geruch

Die Mietminderungsquoten liegen je nach Einzelfall und Beeinträchtigung im Schnitt zwischen und 5 und 20 %. Eventuell kann auch mehr verlangt werden. Lassen Sie sich einfach von unseren Vertragsanwälten kostenlos beraten.

shutterstock 1717999585 03 - Advofleet Rechtsanwalt24

Mehr als 20.000 Menschen vertrauen uns

Wir konnten bisher bundesweit mehr als 20.000 Menschen bei ihren rechtlichen Anliegen helfen.

Wir antworten innerhalb von 24 Stunden

Bei uns warten Sie nicht auf einen Beratungstermin, sondern erhalten Ihre Einschätzung sofort.

Unser Service ist "hervorragend"

Unsere Kundschaft hat unsere Beratung und unseren Einsatz bewertet - das Ergebnis macht uns stolz.

Bitte beachten Sie, dass die auf dieser Webseite aufgeführten Beiträge, Urteile, Hinweise, Auskünfte und Tipps keine Rechtsberatung darstellen. Alle Inhalte sind zum Zeitpunkt ihrer Erstellung nach bestem Wissen und Gewissen sorgfältig verfasst worden, erheben jedoch keinen Anspruch auf Richtigkeit, Vollständigkeit und Ausschließlichkeit. Die zur Verfügung gestellten Informationen ersetzen insbesondere keine individuelle juristische Beratung – denn jeder Fall ist anders und häufig kommt es auf die Details an. Die vorliegenden Inhalte sind unverbindlich und nicht Gegenstand einer anwaltlichen Beratung. Es wird kein Gewähr dafür übernommen, dass im Streitfall den hier dargelegten Urteilen und Ansichten gefolgt wird.