shutterstock 1963082422 02 - Advofleet Rechtsanwalt24

Änderungen im Verkehrsrecht 2018

Inhaltsverzeichnis

Alle Jahre wieder gibt es Änderungen im Verkehrsrecht. So auch in diesem Jahr. Diesmal sind es recht viele Änderungen. Doch worauf müssen sich Verkehrsteilnehmer einstellen? Hier sind die Themenbereiche.

shutterstock 1963082422 03 - Advofleet Rechtsanwalt24

Aktuelle Änderungen

1. Bußgeld/Flensburg
Bereits mit 8 Punkten in Flensburg verliert man seine Fahrerlaubnis. Auch Radfahrer und Fußgänger sind nun von der Punkteregelung betroffen.

2. Illegale Straßenrennen
Wird jemand bei einem illegalen Rennen schwer verletzt oder getötet, droht den Veranstaltern und Teilnehmern bis zu 10 Jahre Freiheitsstrafe.

3. Telefonieren
Das Handyverbot gibt es schon lange. Ab sofort werden auch weitere elektronische Geräte in das Verbot einbezogen. Für Verstöße gibt es ein Bußgeld in Höhe von 100 Euro und einen Punkt in Flensburg. Beim Radfahren werden 55 Euro fällig.

4. Ampel für Radfahrer
Lichtzeichen der Fußgängerampeln gelten für Radfahrer nicht mehr. Gibt es keine speziellen Lichtzeichen für Radfahrer, müssen diese die Zeichen der Autofahrer beachten.

5. Kinder als Radfahrer
Eltern dürfen als Begleiter ihrer radfahrenden Kinder auch auf dem Gehweg fahren.

6. Rettungsgasse
Die Rettungsgasse ist zwischen der linken Spur und den rechts daneben befindlichen Spuren zu bilden. Geldbußen von 200 bis 320 Euro sollen die Verkehrsteilnehmer dazu bringen frühzeitig die Gasse zu bilden. Also nicht erst, wenn alles steht. Rettungsdienste sollen so schneller ihren Einsatzort erreichen.

7. Weitere Regelungen
Es gibt Veränderungen bei Gefahrguttransporten, TÜV-Untersuchen und Kräder-Emissionen. Zudem bei der Unterscheidung bei e-bikes, Verschleierung im Fahrzeug, Änderungen bei den Winterreifen sowie eine Anschnallpflicht für Behinderte beim Autotransport.

Sie benötigen rechtliche Unterstützung?

Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema oder wünschen mehr Informationen? Sie sind sich nicht sicher, wie Sie jetzt am besten vorgehen sollten? Wir konnten mit unserer Online-Rechtsberatung schon vielen Menschen bei ihren rechtlichen Anliegen weiterhelfen. Gerne unterstützen wir auch Sie im Rahmen unserer kostenlosen Erstberatung per Mausklick.

shutterstock 1819646375 02 1 - Advofleet Rechtsanwalt24

Erwartete Änderungen

Weitere Änderungen, die derzeit besprochen oder von Gerichten erörtert werden, und bei denen in diesem Jahr (2018) eine Entscheidung erwartet wird:

  • Dieselfahrverbot in Großstädten
  • PKW-Maut
  • verbesserte Fahrlehrerausbildung
  • Neue Reifenkennzeichnung
  • eCall für Neuwagen
  • LKW-Maut auf Bundesstraßen
shutterstock 1717999585 03 - Advofleet Rechtsanwalt24

Mehr als 20.000 Menschen vertrauen uns

Wir konnten bisher bundesweit mehr als 20.000 Menschen bei ihren rechtlichen Anliegen helfen.

Wir antworten innerhalb von 24 Stunden

Bei uns warten Sie nicht auf einen Beratungstermin, sondern erhalten Ihre Einschätzung sofort.

Unser Service ist "hervorragend"

Unsere Kundschaft hat unsere Beratung und unseren Einsatz bewertet - das Ergebnis macht uns stolz.

Bitte beachten Sie, dass die auf dieser Webseite aufgeführten Beiträge, Urteile, Hinweise, Auskünfte und Tipps keine Rechtsberatung darstellen. Alle Inhalte sind zum Zeitpunkt ihrer Erstellung nach bestem Wissen und Gewissen sorgfältig verfasst worden, erheben jedoch keinen Anspruch auf Richtigkeit, Vollständigkeit und Ausschließlichkeit. Die zur Verfügung gestellten Informationen ersetzen insbesondere keine individuelle juristische Beratung – denn jeder Fall ist anders und häufig kommt es auf die Details an. Die vorliegenden Inhalte sind unverbindlich und nicht Gegenstand einer anwaltlichen Beratung. Es wird kein Gewähr dafür übernommen, dass im Streitfall den hier dargelegten Urteilen und Ansichten gefolgt wird.