shutterstock 1779548423 03 - Advofleet Rechtsanwalt24

Wieder mal Schimmel

Inhaltsverzeichnis

“Wieder mal Schimmel!” wird sich der Richter gedacht haben. Es ging um eine kleine Wohnung. Und um viel Geld. Die Mieterin wollte über einen längeren Zeitraum 30 % Mietminderung. Und Schadensersatz für eine Ersatzunterkunft. Denn der Schimmel war wohl erheblich gesundheitsgefährdend.

Wie hat das Amtsgericht Berlin-Mitte entschieden?

Es folgte der Mieterin weitgehend. Daher sprach es einen Betrag von ca. 3.000,00 Euro zu. Das Urteil vom 04.08.2017, 9 C 75/15 ist interessant. Denn ein Baumangel war nicht feststellbar. Wir haben dazu schon einen Beitrag verfasst. Dann muss nämlich der Mieter aufzeigen, dass er den Schimmel nicht verursacht hat. Das Gericht ging aber darüber hinaus. Es betrachtete die Gesamtsituation. Dabei stellte es einerseits kein Fehlverhalten des Mieters, aber dafür viele Tatsachen fest, die “Nährboden” für Schimmel bilden. Beispielsweise Iso-Fenster, die keine dauerhafte Lüftung relativ zu Doppelkastenfenstern bieten. Oder Wärmebrücken. Auch die Tatsache, dass in kleinen Wohnung ohnehin eine größere Luftfeuchte herrscht, war wichtig. Diese Anhäufung von Tatsachen waren für das Gericht genug. Es ging von einem Mangel aus.

Dementsprechend erhielt die Mieterin auch einen Teil des Schadensersatzes. Für Mieter eine wichtige Entscheidung.

shutterstock 1963082422 01 - Advofleet Rechtsanwalt24

Sie benötigen rechtliche Unterstützung?

Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema oder wünschen mehr Informationen? Sie sind sich nicht sicher, wie Sie jetzt am besten vorgehen sollten? Wir konnten mit unserer Online-Rechtsberatung schon vielen Menschen bei ihren rechtlichen Anliegen weiterhelfen. Gerne unterstützen wir auch Sie im Rahmen unserer kostenlosen Erstberatung per Mausklick.

shutterstock 1819646375 02 1 - Advofleet Rechtsanwalt24
Bitte beachten Sie, dass die auf dieser Webseite aufgeführten Beiträge, Urteile, Hinweise, Auskünfte und Tipps keine Rechtsberatung darstellen. Alle Inhalte sind zum Zeitpunkt ihrer Erstellung nach bestem Wissen und Gewissen sorgfältig verfasst worden, erheben jedoch keinen Anspruch auf Richtigkeit, Vollständigkeit und Ausschließlichkeit. Die zur Verfügung gestellten Informationen ersetzen insbesondere keine individuelle juristische Beratung – denn jeder Fall ist anders und häufig kommt es auf die Details an. Die vorliegenden Inhalte sind unverbindlich und nicht Gegenstand einer anwaltlichen Beratung. Es wird kein Gewähr dafür übernommen, dass im Streitfall den hier dargelegten Urteilen und Ansichten gefolgt wird.